Klappzahlenwecker Museum - STORY
HOME Klappzahlenwecker Museum - STORY Klappzahlenwecker Museum - MUSEUM Klappzahlenwecker Museum - NEWS Klappzahlenwecker Museum - LINKS Klappzahlenwecker Museum - KONTAKT

 

Manche sammeln Briefmarken, andere Klappzahlenwecker

Ich gehöre nun zu den "anderen" und habe mittlerweile mehr als 140 Klappzahlenwecker, -uhren, -radiowecker und -kalender.
Diese sind überall in der Wohnung verteilt aufgestellt und alle funktionstüchtig, obwohl nicht alle am Netz sind.
Meinen Lieblingswecker von BOSCH habe ich mittlerweile viermal, einmal sogar mit Originalverpackung und Bedienungsanleitung!

Dokumentationen Fehlanzeige

Alles, was ich über die Klappzahlenwecker (in den Siebzigern "Digitale Wecker" genannt) an Informationen und Material habe,
bekam ich durch mühsame Recherchen oder manchmal auch durch reinen Zufall.
Ich habe mich sogar bei den Herstellerfirmen erkundigt, welche teilweise bestritten, jemals solche Wecker produziert zu haben.
Auch in Technik-Jahrbüchern oder sonstiger Literatur, ja überhaupt im Internet findet man kaum etwas über Klappzahlenwecker,
um nicht zu sagen nichts.

Das erste virtuelle Klappzahlenwecker Museum

Um diesen Mangel an Information über Klappzahlenwecker wenigstens im Internet zu beseitigen, habe ich mich dazu entschlossen,
meine Sammlung virtuell auszustellen, auch wenn meine Kenntnisse im Website-Erstellen nicht besonders groß sind.
Ich hoffe, es finden so viel User wie möglich Gefallen daran, erzählen auch Freunden und Bekannten davon, so dass die Wecker
nicht in Vergessenheit geraten.
Vielleicht findet ja auch jemand Material (Bedienungsanleitungen, Ersatzteile, ...), die er nicht mehr benötigt.
Hier wäre ein leidenschaftlicher Sammler, der sich über jeden Hinweis bzw. jeden Beitrag freuen würde.

In einem solchen Fall bitte einfach Kontakt aufnehmen.

Zum Schluss noch ein besonderes Dankeschön an meine Frau Katrin, denn ohne ihre Unterstützung und ihr Verständnis
wäre dieses ganze Projekt überhaupt nicht möglich gewesen.

Und nun wünsche ich viel Vergnügen beim Rundgang durchs Museum!

HEINO COLDITZ